Skip to main content

Der große Mähroboter Test 2017
Finde deinen Mähroboter

Willkommen beim großen Mähroboter Test 2017.
Mähroboter
erfreuen sich immer größer werdender Beliebtheit.
Sie schaffen Zeit für die wichtigen Dinge des Lebens und ersparen dir, je nach Rasengröße, stundenlange Arbeit.

Sie halten den Rasen permanent kurz und gepflegt, und das vollautomatisch.

Doch welches Modell ist das richtige? Welche Dinge gibt es zu beachten, damit der Rasenroboter kein Fehlkauf wird? In unserem unabhängigen Rasenroboter Test stellen wir dir renommierte Modelle vor und erleichtern dir so die Kaufentscheidung. 

Durch jahrelange Erfahrung und intensive Recherche wissen wir von dein-maehroboter.de genau, worauf du beim Kauf eines Rasenmähroboters achten musst und bieten euch den umfangreichsten Mähroboter Test 2017.

Durch stetige Verbesserung des Mähroboter Tests könnt ihr sicher sein, den passenden Rasenroboter zu finden!

Außerdem kannst du in unserem Produktfilter deine Rasengröße und andere Kriterien festlegen, um den Rasenroboter zu finden, der genau zu Dir passt und in unserem Produktvergleich Mähroboter gegenüberstellen.

Klicke hier, um alle Vergleichsberichte zu sehen oder wähle einen unserer Vergleichssieger.


Die Sieger unseres Mähroboter Vergleichs

12345
Husqvarna Automower 420 Leistungssieger Husqvarna Automower 430X Leistungssieger große Flächen Gardena R40Li Sieger Preis/Leistung Kleine Flächen Husqvarna Automower 315 Sieger Preis/Leistung Große Flächen GARDENA smart SILENO+
ModellHusqvarna Automower 420Husqvarna Automower 430XGardena R40LiHusqvarna Automower 315GARDENA smart SILENO+
Preis

2.013,00 € 2.599,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

2.598,00 € 2.899,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

843,66 € 966,60 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

1.749,00 € 2.199,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

1.799,99 € 1.849,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Testergebnis

94.17%

"Großartige Ausstattung und Mähleistung - auch bei Regen"

95.5%

"Brillante Ausstattung und Mähleistung für große Flächen"

81.17%

"Super Mähleistung für kleine Flächen zum kleinen Preis"

90.83%

"Sehr gutes Schnittergebnis und umfangreiche Ausstattung"

90.17%

"Umfangreiche Ausstattung zu einem fairen Preis"

Bewertung
Rasenfläche2200m²3200m²400m²1500m²1300m²
Schnitthöhe20 - 60mm20 - 60mm20 - 50mm20 - 60mm20 - 60mm
Schnittbreite24cm24cm17cm22cm22cm
Maximale Steigung45%45%25%40%35%
Ladezeit55min60min50min60min60min
Akku-Laufzeit105min150min70min70min65min
Neigungs-/Stoßsensor
Regensensor
Kann bei Regen mähen
Lautstärke58db58db58db60db60db
Gewicht11.5kg13.2kg7kg9kg9kg
Preis

2.013,00 € 2.599,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

2.598,00 € 2.899,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

843,66 € 966,60 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

1.749,00 € 2.199,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

1.799,99 € 1.849,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
TestberichtKaufen*TestberichtKaufen*TestberichtKaufen*TestberichtKaufen*TestberichtKaufen*
123
GARDENA smart SILENO Gardena R70Li Bestseller Robomow Premium RC308
ModellGARDENA smart SILENOGardena R70LiRobomow Premium RC308
Preis

1.561,55 € 1.599,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

1.079,45 € 1.299,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

1.455,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Testergebnis

88.83%

"Gute Austattung und Verarbeitung zu fairem Preis"

82.17%

"Klasse Leistung für mittlere Flächen zum kleinen Preis"

-
Bewertung
Rasenfläche1000m²700m²800m²
Schnitthöhe20 - 60mm20 - 50mm15 - 60mm
Schnittbreite22cm17cm28cm
Maximale Steigung35%25%36%
Ladezeit60min70min90min
Akku-Laufzeit65min60min70min
Neigungs-/Stoßsensor
Regensensor
Kann bei Regen mähen
Lautstärke60db60db70db
Gewicht9.8kg7kg11.4kg
Preis

1.561,55 € 1.599,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

1.079,45 € 1.299,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

1.455,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
TestberichtKaufen*TestberichtKaufen*TestberichtKaufen*
123
GARDENA smart SILENO+ Bosch Indego 1000 Connect Robomow Premium RS 612
ModellGARDENA smart SILENO+Bosch Indego 1000 ConnectRobomow Premium RS 612
Preis

1.799,99 € 1.849,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

400,00 € 1.298,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

2.199,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Testergebnis

90.17%

"Umfangreiche Ausstattung zu einem fairen Preis"

- -
Bewertung
Rasenfläche1300m²1000m²1200m²
Schnitthöhe20 - 60mm20 - 60mm20 - 80mm
Schnittbreite22cm26cm56cm
Maximale Steigung35%35%36%
Ladezeit60min50min90min
Akku-Laufzeit65min50min50min
Neigungs-/Stoßsensor
Regensensor
Kann bei Regen mähen
Lautstärke60db75db67db
Gewicht9kg11kg20kg
Preis

1.799,99 € 1.849,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

400,00 € 1.298,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

2.199,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
TestberichtKaufen*TestberichtNicht Verfügbar*TestberichtKaufen*
123
Husqvarna Automower 430X Leistungssieger große Flächen Husqvarna Automower 420 Leistungssieger Husqvarna Automower 315 Sieger Preis/Leistung Große Flächen
ModellHusqvarna Automower 430XHusqvarna Automower 420Husqvarna Automower 315
Preis

2.598,00 € 2.899,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

2.013,00 € 2.599,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

1.749,00 € 2.199,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Testergebnis

95.5%

"Brillante Ausstattung und Mähleistung für große Flächen"

94.17%

"Großartige Ausstattung und Mähleistung - auch bei Regen"

90.83%

"Sehr gutes Schnittergebnis und umfangreiche Ausstattung"

Bewertung
Rasenfläche3200m²2200m²1500m²
Schnitthöhe20 - 60mm20 - 60mm20 - 60mm
Schnittbreite24cm24cm22cm
Maximale Steigung45%45%40%
Ladezeit60min55min60min
Akku-Laufzeit150min105min70min
Neigungs-/Stoßsensor
Regensensor
Kann bei Regen mähen
Lautstärke58db58db60db
Gewicht13.2kg11.5kg9kg
Preis

2.598,00 € 2.899,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

2.013,00 € 2.599,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

1.749,00 € 2.199,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
TestberichtKaufen*TestberichtKaufen*TestberichtKaufen*

Die Vor- und Nachteile von Mährobotern im Überblick

Die Vorteile

  • Die lästige Mäharbeit wird erspart
  • Deutlich verbesserte Rasenqualität durch Mulchmähen
  • Schnittgut-Entsorgung entfällt durch Verrottung
  • Deutlich leisere Arbeitsweise als herkömmliche Rasenmäher
  • Der Mähroboter kann dann mähen, wenn Sie es wünschen
  • Deutlich geringere Betriebskosten
  • Kaum Wartungsaufwand
  • Diebstahlfunktion und Sensorik zum Schutz des Rasenroboters sorgen für langes Vergnügen
  • Selbstständiges Laden – keine manuelle Arbeit – völlig autonom
  • Oft Fernsteuerung per Smartphone möglich

Die Nachteile

  • Hohe Anschaffungskosten (zwischen 800 und 3000 Euro)
  • Am Rasenrand sind oft Nacharbeiten nötig
  • Einige Modelle können sich festfahren und müssen neu platziert werden

Verwende unseren großen Mähroboter Filter und sehe alle Mähroboter aus unserem Mähroboter Test

0 3200
0 5
0 45
500 5000

Alle Rasenmäher-Typen

Du weißt noch nicht welcher Rasenmäher es werden soll? Hier hast du einen Überblick über alle Rasenmäher-Typen. Klick dich durch! So erfährst du völlig gratis zu jedem Rasenmäher-Typ, ob er für dich geeignet ist und kannst dir gleich im Anschluss die umfangreichen Rasenroboter Tests anschauen.

Zu jedem Rasenmäher-Typ haben wir für dich eine anschauliche Vergleichstabelle erstellt, um dir die Wahl des richtigen Rasenmähers so einfach wie nur möglich zu machen.

Wenn du vorab schon einmal einen Überblick haben möchtest, welche Vorteile die unterschiedlichen Rasenmäher-Typen bieten, dann legen wir dir unseren Rasenmäher Ratgeber ans Herz!

Zum den Rasenmähern


Kostenloser Mähroboter-Kaufratgeber


Inhaltsverzeichnis


1. Wie funktionieren Mähroboter?

 

Arbeitsweise nach Zufallsprinzip

Mähroboter halten das Gras kurz – genauso wie Rasenmäher.
Sie arbeiten allerdings nicht systematisch, wie ein menschlicher Kopf, sondern mähen willkürlich nach dem Zufallsprinzip. Eine Außnahme stellen die Bosch Indigo-Modelle dar. Diese Arbeiten nach dem LogiCut-System von Bosch. Welche Vor- und Nachteile diese Methode hat, erfahrt ihr im Bosch Indigo 1000 Connect Mähroboter Test.

Die Rasenroboter fahren, je nach Programmierung durch den Nutzer, den Rasen in regelmäßigen zeitlichen Abständen ab und halten ihn so dauerhaft kurz und gesund. Ein Rasenroboter mäht also nicht nur, wenn das Gras zu hoch wird.

Dies geschieht, wie oben erwähnt bei den meisten Modellen nach dem Zufallsprinzip.
Da der Rasenmäher- in beliebige Richtungen fährt, stößt er unter Umständen mit Gegenständen zusammen.
Daraufhin ändert er seine Richtung und setzt die Fahrt in zufälliger Richtung fort. 

Ein großer Vorteil dieser Methode liegt darin, dass durch das ungleichmäßige Zufallsprinzip keine unschönen Spurrillen verursacht werden. Das beeinflusst das Mähergebnis sehr positiv und führt zu einem hervorragenden Schnittbild.

Mähroboter Test

Quelle: Gardena

 

Das Mulchprinzip

Ein weiterer Unterschied zwischen herkömmlichen Rasenmähern (z.B. unseren Akku-Rasenmähern) und Mährobotern liegt darin,
dass bei einem Rasenmäher-Roboter kein Auffangbehälter zur Verfügung steht.
Ein Automatischer Rasenmäher arbeitet nach dem Mulch-Prinzip. Da kein Auffangbehälter zur Verfügung steht,
bleiben die abgeschnittenen Grashalme auf dem Rasen liegen. Die übrigen feinen Schnittreste verrotten nach einiger Zeit und führen
dem Rasen langanhaltend Nährstoffe durch den Boden zu.

Es Ergeben sich viele Vorteile des Mulchmähens:

1. Das abgeschnittene Gras dient als natürlicher Dünger mit vielen Nährstoffen
2. Das Moos bildet sich zurück und der Rasen wirkt gesünder.
3. Die Rasenqualität steigt und das Gras wächst dichter
4. Das Gras muss nicht entsorgt oder kompostiert werden

Durch das Mulchprinzip bleiben die Grashalme, wie oben beschrieben, auf dem Boden liegen.

Deshalb sollte das Gras sowohl generell, als auch vor Ersteinsatz des Mähroboters nicht zu hoch sein. Vor der ersten Benutzung eines Automatischen Rasenmähers sollten Sie Den Rasen deshalb mit einem gewöhnlichen Rasenmäher kürzen. Ansonsten wäre ein verstopftes Klingensystem, welches Sie aufwendig reinigen müssten, sowie unter Umständen auch ein Leistungsverlust die Folge.

 

Die Ladestation

Mähroboter verfügen in der Regel über einen Elektromotor.
Dementsprechend sind sie während des
Betriebs kaum zu hören. Der Elektromotor wird mit einem Akku betrieben, der, wie viele Mähroboter Tests zeigen, je nach Modell unterschiedlich lange halten kann.
Wenn der Rasenroboter erkennt, dass der Akku keine ausreichende Ladung mehr besitzt, um weiter mähen zu können, fährt der Rasenroboter zurück zur Ladestation.

Um zurück zur Ladestation zu finden, orientiert sich der Mähroboter entweder am Begrenzungsdraht, oder es muss bei einigen Modellen ein Suchkabel verlegt werden, über das der Rasenroboter den Weg zurück zur Ladestation findet. Dies hat den Vorteil, dass der Mähroboter weniger entladen an der Ladestation ankommt, da er nicht den ganzen Weg zurück über das Begrenzungskabel fahren muss. 

So wechseln sich Mäh- und Ladephasen ab, bis der Rasenroboter nach programmierter Mähzeit wieder in der Ladestation für seine „Ruhepause“ verharrt. Wie lange die Ladephase dauert, erfahrt ihr in unserem Mähroboter Test 2017.

Was bei der Wahl des Standortes für den Rasenroboter beachtet werden muss, erfahrt ihr unter dem Punkt Installation. Dies ist ein sehr wichtiger Punkt, der unbedingt zu beachten ist.

Mähroboter Test

Quelle: Gardena

 

Mähroboter im Winter

Der Rasenmähroboter wird in der kalten Jahreszeit vom Rasen geholt und kann sich bis zu den ersten Sonnenstrahlen im Frühling erholen. 
Allerdings sollte der Akku auch im Winter mindestens ein Mal voll geladen werden, um die Akkuleistung beizubehalten.
Auch eine Reinigung des Rasenroboters ist sinnvoll.


Alles rund um das Thema Mähroboter, Rasen und Garten – In unserem großen Mähroboter Blog!

Der große Mähroboter Blog – Hier klicken!

2. Woher weiß der Mähroboter wo er mähen muss?

 

Begrenzungskabel

Als Mensch hat man genau vor Augen, welcher Teil des Rasens gemäht werden muss.
Wenn sich ein Hindernis nähert, umfährt man es mit dem Rasenmäher und mäht ganz einfach weiter.
Da ein Rasenroboter keine menschlichen Augen besitzt, muss er sich anders zu helfen wissen.
Das macht er mit einem Begrenzungskabel/-draht.

Das Begrenzungskabel ist ein stromführendes Kabel, welches durch Induktion vom Mähroboter erkannt wird. Dieses Kabel wird auf oder einige cm unter dem Rasen verlegt und ermöglicht es dem Rasenroboter, das abgesteckte Gebiet zu erkennen und nicht darüber hinaus zu fahren.
Dies ist vor allem bei Teichen ein besonders wichtiger Faktor.
Allerdings ist hierbei zu beachten, dass zu Mauern oder anderen Hindernisse ein ausreichender Abstand gewahrt werden muss. Hierfür gibt es optional einen Abstandsmesser.
So verhindern sie etwaige Beschädigungen des Gehäuses.

Neben der Abgrenzung der Fläche dient das Begrenzungskabel, wie bereits erwähnt, auch, um den Mähroboter zurück zur Ladestation zu schicken, mit der er verbunden ist.

Im Lieferumfang sind oft unterschiedlich lange Begrenzungskabel enthalten.
Dies richtet sich natürlich auch nach der Größe des Rasens, wofür der Rasenroboter ausgelegt ist.
Wie ihr das Begrenzungskabel verlegt, erfahrt ihr weiter unten in unserem Mähroboter Kaufratgeber unter dem Punkt Installation.
In unserem Mähroboter Test 2017 erfahrt ihr natürlich auch, welche Länge Begrenzungskabel dem Lieferumfang beiliegt.

Einige neue Mähroboter kommen ohne Begrenzungskabel aus und ermitteln mit Hilfe von Rasensensoren das zu befahrene Gebiet. Allerdings werden Teiche oder Blumenbete, die nicht klar abgegrenzt wurden, oft nicht richtig erkannt.

Manche Stellen werden häufiger abgefahren, während andere eventuell schlechter zugängliche Stellen weniger häufig befahren werden. Da der Mähroboter jedoch in regelmäßigen Abständen täglich die Flächen abfährt, wird eine umfassende Rasenpflege dennoch gewährleistet.

Modelle, wie unser Sieger der Husqvarna Rasenmäher Roboter Automower 420, erkennen Nischen und Passagen durch die automatische Passagenerkennung und passen das Mähverhalten an.
Mehr Informationen dazu erhaltet Ihr in unserem Rasenroboter Test.

Mähroboter Test

Quelle: Youtube – Husqvarna Deutschland

 

Sensorik

Rasenroboter besitzen außerdem eine Vielzahl an Sensoren,
die Einflüsse und Informationen aus der Umgebung verarbeiten und dementsprechend handeln.
So sind Rasenroboter mit Sensoren, wie Abstands- und Stoßsensoren oder Wettersensoren, ausgestattet und stimmen das Verhalten auf die empfangenen Informationen ab.
So setzen Rasenroboter beim Auftreffen auf Hindernissen zurück oder umfahren das Hindernis.
Wie unser Mähroboter Test zeigt, sind fast alle Modelle mit den gleichen Sensoren ausgestattet.
Die Unterschiede seht ihr in den einzelnen Testberichten.

Mähroboter Test

Quelle: Gardena


3. Was müssen Sie beim Kauf beachten?

 

Anschaffungskosten

Mähroboter sind mit hochmoderner Technik ausgestattet und verfügen über zahlreiche Funktionen, die bei einem Rasenmäher gar nicht benötigt werden.
Dementsprechend hoch ist die Preisspanne je nach Hersteller und Modell sowie Ausstattungsmerkmalen.
Je nach Anspruch liegt die Preisspanne zwischen 600 und ca. 3000€.
Diese findet sich auch in unserem Rasenroboter Test wieder. Wir haben die gefragtesten Modelle aus allen Preissegmenten und Ausstattungsklassen.
Durch die steigende Verbreitung von Mährobotern ist zu erwarten, dass sich das Preisniveau in nächster Zeit nach unten korrigieren wird. Durch gelegentliche Sparangebote bei Amazon lässt sich schon jetzt sparen.
Der relativ große Preisunterschied zu herkömmlichen Rasenmähern relativiert sich allerdings durch geringere Betriebskosten und natürlich die immense Zeitersparnis.

Günstige Mähroboter

Wenn sie einen Mähroboter günstig kaufen möchten, dann empfiehlt sich ein Blick auf unseren Preis-Leistungssieger, den Gardena R70Li.
Weitere sehr preisgünstige Modelle, die dennoch etwas taugen, könnt Ihr in unserem Blogbeitrag Mähroboter Günstig finden. Leider sind sehr viele Modelle auf dem Markt, die zwar sehr günstig sind – jedoch werden Sie mit diesen Geräten meist ein sehr kurzes Vergnügen haben.

 


Welche Faktoren beeinflussen den Preis?

1. Für welche Rasengröße ist der Mähroboter ausgelegt?
Je nach Größe deines Rasens muss der Mähroboter länger oder kürzer durchhalten. Bei kleinem Rasen bis 400m² gibt es sehr günstige Modelle, wie unseren Preis-Leistungssieger für Rasengrößen bis 400m², dem Gardena R40Li. Bei größeren Grundstücken, gibt es Modelle, wie unseren Leistungssieger für Rasengrößen bis 3000m², den Husqvarna Automower 430X. Dieser Unterschied macht sich natürlich im Preis bemerkbar. 

2. Wie lange hält der Akku pro Ladezyklus?
Dieser Faktor knüpft an die Rasengröße an. Da Mähroboter bei großen Flächen länger halten müssen, ist die Akkukapazität und die Akku-Laufzeit natürlich deutlich höher. Akkus, die deutlich höhere Laufzeiten haben, führen natürlich zu einem höheren Preis. Sohwol Akku-Laufzeit als auch Ladezeit könnt ihr unserem Mähroboter Test 2017 entnehmen.

3. Verarbeitung und Technik
Der Preis ist ebenfalls abhängig vom Hersteller und dem damit verbundenen Anspruch an das Produkt.
Hochpreisige Hersteller besitzen oft Mähroboter, die sich von der Verarbeitung deutlich von anderen abheben. Dies zeigen auch zahlreiche Mähroboter Tests. Wer also Wert auf eine gute Haptik und Langlebigkeit legt, sollte zu Herstellern greifen, die in punkto Verarbeitung gut abschneiden.
In unserem Mähroboter Test geht auch dieser Punkt in die Wertung ein.

Auch die verbaute Technik und die damit verbundenen Funktionen schlagen sich auf den Preis nieder.
Besonders zu erwähnen ist hier die Fähigkeit bei Niederschlag zu mähen. Bei allen Modellen unseres Rasenroboter Test 2017 ist diese wichtige Funktion vermerkt.

Einige Hersteller bieten deshalb keinen Regensensor an, da diese Modelle ohne Probleme bei Regen weiterarbeiten. Modelle mit Regensensor hingegen fahren zurück zur Ladestation und nehmen ihre Fahrt erst wieder auf, wenn der Regen vorüber ist. Ein Regensensor ist also nicht zwingend ein Pluspunkt.

 

Betriebskosten

Neben dem Anschaffungspreis sind auch die laufenden Betriebskosten ein Faktor, auf den Wert gelegt werden sollte.
Die laufenden Kosten sind geringer als die Betriebskosten eines herkömmlichen Benzin-Rasenmähers.
Man rechnet ungefähr mit zehn bis fünfzig Euro Stromkosten im Jahr. Die Stromkosten sind natürlich stark abhängig von Rasengröße und Beanspruchung. So sind auch Werte über und unter dieser Spanne möglich.

Der Wartungsaufwand hält sich in Grenzen. Voraussetzung dafür ist ein robustes und langlebiges Modell, ohne große Reparaturanfälligkeit. Welche Modelle besonders robust und langlebig sind, erfahrt ihr in unserem Mähroboter Test.
Gelegentlich zu wechseln sind die Messer. Diese sollten alle paar Monate ausgetauscht werden. Die Kosten belaufen sich allerdings nur auf zehn bis zwanzig Euro je nach Modell. 

Der Akku hält in der Regel mehrere Jahre, sodass ein Tausch des Akkus erst nach mehreren Jahren fällig ist. Die Kosten für einen neuen Akku belaufen sich je nach Modell ca. 50 bis 120€.

 

Schnittergebnis

Mähroboter Test
Der wohl wichtigste Punkt neben den Anschaffungs- und Betriebskosten in unserem Mähroboter Test ist wohl das Schnittergebnis. Sie möchten einen Mähroboter nicht nur auf Grund der Zeitersparnis kaufen, Sie möchten auch keine Abstriche in puncto Schnittergebnis machen.
Deshalb taucht auch dieser Punkt als gesonderte Kategorie in unserem umfangreichen Rasenmähroboter Test auf und zeigt Ihnen, welches Modell für Ihre Rasengröße am besten abschneidet.

Besonders der Fähigkeit bei Regen zu mähen sowie der Funktion des Kantenschnitts wird hierbei besonders Beachtung geschenkt, um Ihnen eine optimale Kauferleichterung darzustellen.

 

Sicherheit

Mähroboter Test
Mähroboter bieten durch eine Vielzahl an Sensoren und Funktionen sehr viel Sicherheit. Durch einen Hebesensor wird verhindert, dass Körperteile beim Anheben des Mähroboters verletzt werden, da die Messer automatisch anhalten. So sind Kinder und Haustiere ausreichend geschützt.
Beim Zusammenstoß mit Hunden oder Katzen stellt der Rasenroboter keine Gefahr dar.
Der Rasenroboter ist mit einem Stoßsensor ausgestattet und nimmt eine Kollision sofort wahr. Wie unser Mähroboter Test zeigt, haben beinahe alle Modelle diese wichtigen Sicherheitsfunktionen.
Durch die niedrige Geschwindigkeit der Rasenroboter ist der Zusammenstoß sehr sanft und schadet Tieren nicht.

Es ist außerdem ratsam, die Timerfunktion zu nutzen. Der Rasenroboter stellt dann in der freigehaltenen Zeit die Arbeit ein und verweilt solange in der Ladestation. So können Kinder und Tiere in Ruhe spielen, ohne gestört zu werden.

In unserem Rasenroboter Test erfährst du, welche Sensoren und Funktionen die Vergleichsmodelle besitzen. So kannst du problemlos das geeignete Modell finden.

Des Weiteren besitzen alle Modelle

Mähroboter Test

Quelle: Gardena

im Rasenroboter Test eine Diebstahlsicherung durch eine PIN.
Diese funktioniert auf eine sehr einfache Art und Weise. Wenn das Gerät angehoben wird, gehen automatisch die Messer aus.
Vor der nächsten Inbetriebnahme muss der Sicherheitscode (PIN) erst wieder eingegeben werden.
Erfolgt dies nicht innerhalb eines bestimmten Zeitfensters (z.B. 10 Sekunden), so ertönt ein Alarm, der sowohl den möglichen Dieb abschreckt, als auch um ihn befindliche Personen aufmerksam macht.

 

 

 

Das Gewicht und die Lautstärke

Das Gewicht ist ein Faktor, dem man wohl eigentlich weniger Beachtung schenkt.
Bei Rasenmährobotern ist allerdings auch dies ein wichtiger Faktor, da ein hohes Gewicht die Akkuleistung in nicht unerheblichem Maße verringert. Je schwerer das Gerät ist, desto mehr Leistung brauch der Motor, um das Gerät zu bewegen.

Auch die Lautstärke gilt es zu beachten. Obwohl sich alle Rasenroboter unseres Mähroboter Tests ungefähr um den Wert 60db bewegen, ist ein niedrigerer Wert aussagekräftig, wenn der Rasenroboter auch am Abend, bei Nacht oder an Sonn- und Feiertagen genutzt werden soll.

Sowohl das Gewicht als auch die Lautstärke der Produkte findest du im Mähroboter Test!

 

Der Lieferumfang

Ein Kriterium, was nicht unmittelbar die Kaufentscheidung beeinflusst – aber dennoch ein Punkt, der erwähnt werden sollte. 

Je nach Modell variiert der Lieferumfang natürlich. Angepasst an die Rasengröße kommt es sowohl bei der Länge des Begrenzungs- und Suchkabels als auch bei der Menge der Haken zu Unterschieden.
Wir möchten natürlich auch verdeutlichen, wozu die einzelnen Komponenten des Lieferumfangs gedacht sind. Den Lieferumfang der einzelnen Geräte könnt Ihr dem Rasenroboter Test des entsprechenden Modells entnehmen.

Der übliche Lieferumfang besteht neben der Ladestation aus folgenden Komponenten in unterschiedlicher Menge und Ausführung:

1. Das Begrenzungskabel
Das Begrenzungskabel wird mit einer Länge von ca. 150 bis 400m ausgeliefert. Diese Angabe richtet sich natürlich nach der Rasengröße, für welche das jeweilige Modell ausgerichtet ist.
Für was das Begrenzungskabel benötigt wird, wisst ihr bereits. Unter dem Punkt Installation erfahrt ihr, wie das Begrenzungskabel richtig verlegt wird und was es dabei zu beachten gibt.
2. Die Haken für das Begrenzungskabel
Die Haken für das Begrenzungskabel dienen dazu, es im Boden zu verankern. Das Kabel verwächst anschließend mit dem Rasen, bist es nicht mehr zu sehen ist.
Alternativ dazu kann das Kabel im Boden verlegt werden. Mehr dazu findet ihr unter dem Punkt Installation.
3. Suchkabel
Unter Umständen ist ein Suchkabel im Lieferumfang enthalten, welches an der Ladesation angeschlossen wird und dem Rasenroboter ermöglicht, zurück zur Ladestation zu finden.
Außerdem wird das Suchkabel bei den Automower-Modellen in enge Passagen verlegt wird, die mit dem Begrenzungskabel verbunden sind. So wird der Rasenroboter beim Weg in die entlegenen Passagen unterstützt.

 

4. Anschlussklemmen und Verbinder
Die Anschlussklemmen und Verbinder werden genutzt, um Begrenzungskabel sowie Führungskabel miteinander zu verbinden oder zu verlängern.
5. Abstandsmesser
Der Abstandsmesser liegt dem Lieferumfang bei, um einen ausreichenden Abstand vom Begrenzungskabel zu Hindernissen oder der Gartenbegrenzung zu wahren.
So wird verhindert, dass der Rasenroboter an Steinen schleift oder eventuell in einen Teich fällt.
6. Ersatzklingen
Die Ersatzklingen sind im in sehr unterschiedlichem Umfang im Lieferumfang enthalten. Die Klingen sollten nach mehreren Monaten ausgetauscht werden, um ein weiterhin optimales Mähergebnis zu gewährleisten und den Motor nicht zu belasten.

Bei manchen Geräten müssen das Begrenzungskabel und andere Komponenten, wie Haken oder Klemmen seperat erworben werden. Natürlich wird in unseren Mähroboter Tests auch das Kriterium berücksichtigt.




4. Was müssen Sie vor der ersten Benutzung beachten?

 

Mähroboter Installation

Bevor das Gerät in Betrieb genommen werden kann, bedarf es natürlich der Mähroboter Installation.
Diese unterscheiden sich zwar von Hersteller zu Hersteller, dennoch kann man einige Punkte verallgemeinert aufführen.
Entfernen Sie Gegenstände, die das Mähwerk beschädigen könnten. Dazu zählen z.B. Steine, Äste, Spielsachen usw. Sie sollten außerdem auf Wasseransammlungen in der Erde Acht geben, die gegebenenfalls die Elektrik beschädigen könnten.
Die Produkte aus unserem Mähroboter Test werden i.d.R. mit einer ausführlichen Bedienungsanleitung geliefert, die Hinweise zur Installation speziell für das Produkt enthalten.

Dennoch möchten wir schon einmal einen Anhaltspunkt geben, wie die Installation und Einrichtung der Rasenroboter allgemein erfolgt.

 

 

Platzierung der Ladestation

Der Richtige Standort der Ladestation ist entscheidend, da es sonst zu vielen Problemen kommen kann.

Der Standort sollte nach folgenden Regeln gewählt werden:

1. Es sollten weder Unebenheiten noch Steigungen in der Nähe der Ladestation sein, um einen problemlosen Vorgang beim Andocken zu gewährleisten

2. Die Ladestation sollte nicht in einer engen Passage platziert sein, da es sonst zu Problemen beim Andockvorgang kommen kann. Die Begrenzungskabel, die mit der Ladestation verbunden sind, sollten in Richtung beider Seiten optimalerweise im rechten Winkel weglaufen.

3. Sie sollten die Ladestation überdachen, um Sie vor Wettereinflüssen wie Hagel oder starken Regengüssen zu schützen. Im Sommer schont es zudem den Akku des Mähroboters bei Lade- und Ruhepause, da die Überdachung Schatten spendet.

4. In der Nähe sollte sich eine Steckdose finden, über die die Ladestation mit dem Stromnetz verbunden ist.

 

Verlegen des Begrenzungs- und Suchkabels

Damit der Mähroboter weiß, wo er mähen muss, wird der Mähbereich mit einem Begrenzungskabel markiert.
Das Suchkabel dient dazu, den Mähroboter wieder zurück zur Ladestation finden zu lassen.
Es wird von der Ladestation aus zu einem entlegenen Teil des Arbeitsbereichs oder durch eine schmale Passage verlegt. Anschließend wird es mit dem Begrenzungskabel verbunden, um den Kreis zu schließen. Dafür wird das selbe Kabel verwendet. Allerdings wird der Begriff Suchkabel auf Grund der zugewiesenen Funktion verwendet.

Generell lässt sich sagen, dass Rasenroboter eine Rasenkante hinterlassen, welche manuell bearbeitet werden muss. Dies kann jedoch durch den Abstand des Begrenzungskabels zur Rasenkante minimiert werden.
Das Begrenzungskabel wird in der Regel mit ca. 30cm Abstand zur Rasenkante verlegt.

Je nach dem welches Hindernis an der Rasenkante wartet, kann man diesen Abstand variieren.
Jeder Hersteller gibt individuell für das Modell Abstände an, um den Mähroboter vor Schäden an Mauern oder ähnlichen Hindernissen zu schützen.
Generell sollte man sich an die Herstellerangaben halten. Unsere Praxiserfahrung zeigt jedoch, dass man sich durch einiges Probieren einige Zentimeter Rasenkante sparen kann, die manuell bearbeitet werden müssten.

 

Die oberirdische Verlegung

Bei der oberirdischen Verlege-Methode sind einige Dinge zu beachten:

  • Mähen Sie Ihren Rasen vorab mit einem gewöhnlichen Rasenmäher
  • Beseitigen Sie Hindernisse auf dem Rasen, durch die das Begrenzungskabel abstehen könnte
  • Beginnen Sie mit dem Verlegen bei der Ladestation. Verbinden Sie das Begrenzungskabel allerdings noch nicht mit der Ladestation, sondern lassen Sie ca. 50cm über. Erst am Ende wird das Begrenzungskabel mit der Ladestation verbunden.
  • Achten Sie auf den empfohlenen Abstand zur Rasenkante.
  • Halten Sie das Kabel straff und achten Sie darauf, dass es an keiner Stell des Rasens hervorsteht.
  • Befestigen Sie das Begrenzungskabel mit den Einschlaghaken im Erdreich.

 

Die unterirdische Verlegung

Bei der Methode der unterirdischen Verlegung wird das Begrenzungs- oder Suchkabel einige cm unter der Erde platziert. Dies kann durch einen einfachen Rasenkantenschneider, aber auch durch eine Kabelverlegemaschine erfolgen. Zur Not kann auch ein Winkelschleifer Abhilfe schaffen.

Der größter Vorteil dieser Methode ist, dass das Kabel nicht zu sehen ist. Dies ist somit auch die sauberste und schönste Methode. 
Allerdings ist sie etwas zeitintensiver als die überirdische Methode.
Aufgrund der Tatsache, dass diese Arbeit in der Regel aber nur einmal gemacht werden muss, ist auch das zu verzeihen.





Mehr zur Mähroboter Installation könnt Ihr in unserem Blogbeitrag Mähroboter Installation lesen.

Zum Blogbeitrag „Mähroboter Installation“

Mähroboter FAQ – Häufig gestellte Fragen

 

Ein Mähroboter macht vor allem dann Sinn, wenn eine zeitliche oder körperliche Beeinträchtigung gegeben ist. Von der Rasengröße ist es allerdings nicht abhängig, da so gut wie alle Flächen abgedeckt werden.
Wir empfehlen, mindestens alle zwei Tage zu mähen. Wenn das Schnittgut zu lang wird, kann dieses nicht mehr richtig verrotten. Viele lassen den Mähroboter auch jeden Tag über den Rasen rollen.
Die Schnitthöhe sollten Sie nach Ihren Bedürfnissen wählen. Ein Mittelwert von ca. 40mm hat sich hier bewährt, da bei zu kurzen Rasen öfters Austrocknungserscheinungen auftreten können.
Das hängt stark von der Rasengröße und den Bedingungen ab. Bei kleinen Flächen ergibt sich natürlich ein recht geringer Verschleiß.

Die Messer sollten dann gewechselt werden, wenn sich auch das Schnittbild ins Negative entwickelt. Das lässt sich leicht durch ein „Ausfranzen“ erkennen.

Ein Zeitfenster von 3-4 Monaten ist bei kleinen Flächen normal. Bei Flächen über 1000m² sollten diese ca. alle 1-2 Monate gewechselt werden.
Die Messer sind recht günstig – ein Schleifen lohnt sich daher nicht unbedingt.

Steine, Äste oder ähnliche Gegenstände verringern die Lebensdauer der Messer deutlich. Vor jedem Einsatz sollten Sie deshalb prüfen, ob sich Gegenstände auf dem Boden befinden.

Natürlich kann ein Mähroboter solche Dinge, wie kleine Äpfel meist leicht ab. Dennoch trägt dies alles zur Abnutzung bei.

Neben dem A und O, dem Messerwechsel, sollten Sie den Mähroboter alle 2-3 Wochen ein wenig säubern und das ganze Schnittgut aus dem Mähwerk entfernen.
Ein Mähroboter lädt sich in der Ladestation auf und verbraucht so natürlich Strom. Die Kosten belaufen sich je nach Modell auf um die 30€ im Jahr – ein Bruchteil der Kosten, die Sie z.B. für Benzin ausgeben würden.
Der Mähroboter sollte dann eingelagert werden, wenn die Zeit des Frosts beginnt. Im November sollten Sie den Mähroboter also spätestens ins Trockene verfrachten.

Auch die Ladestation sollten Sie über den Winter abbauen und mit dem Roboter frostfrei, trocken und gesäubert lagern.

Diese Gefahr hält sich, wie bereits erwähnt, in Grenzen. Da Rasenroboter über allerhand Sensorik verfügen, stoppen die Messer sofort, wenn man den Rasenroboter anhebt oder er sich neigt.

Des Weiteren ist selbst beim Reinfassen in das Gehäuse kaum eine Gefahr vorhanden, da die Messer nicht über die volle Breite arbeiten.

Wenn Sie den Mähroboter bei einem Fachhänder bezogen haben, können Sie direkt über Ihn Kontakt aufnehmen.


Beim Kauf über Amazon ist das ganze denkbar einfach:

Sie kontaktieren Amazon und schildern Ihnen den Sachverhalt.
Neben den 14 Tagen gesetzlichem Widerrufsrecht haben Sie 6 Monate, bis sich die Beweislast umkehrt. d.h., bis dahin müssen Sie nicht nachweisen, dass der Mängel nicht durch unsachgemäße Nutzung oder sonstiges entstanden ist.

Amazon kümmert sich bei allen Angelegenheiten meist sehr zuvorkommen um Ihr Anliegen.

Amazon Service Hotline: 0800 – 363 84 69


Zum Inhaltsverzeichnis

 


Unsere Partner

Zu unserem umfangreichen Portfolio an Mährobotern arbeiten wir zusätzlich mit einer Reihe von Partnern zusammen, die hilfreiche Tipps rund um das Thema Garten und Rasen bieten und Produkte aus diesem Bereich vorstellen.
Zum Thema Rasenmähroboter arbeiten wir eng mit der Seite testsieger-home.de zusammen, wo Ihr hier jede Menge nützliche Zusatzinformationen zu Mährobotern erhalten könnt!

Akku-Heckenscheren

Neben der Arbeit auf dem Rasen fallen natürlich auch andere Arbeiten an. So greifen immer mehr auf eine Heckenschere zurück, um die aufwendige Arbeit des manuellen Trimmens der Hecke zu beschleunigen. Die umweltfreundlichste und gleichzeitig am einfachsten zu handhabende Version ist die Akku-Heckenschere. Auf akku-heckenschere-test.net findet Ihr alles rund um Akku-Heckenscheren!

Moos-Entfernung

Nicht nur durch das von den Mährobotern angewandte Mulchprinzip sorgt für die Rückbildung von Moos und damit für ein saubereres Rasenbild. Auf moos-entfernung.de erfahrt Ihr alles rund um das Thema und natürlich auch, wie Moos nachhaltig entfernt werden kann.

Gartenteich

Zu einem ansehnlichen Garten gehört natürlich nicht nur ein gepflegter Rasen. Dein Garten wirkt gleich viel lebendiger, wenn er durch einige Elemente, wie einem Gartenteich, ergänzt wird. 
Alles rund um die Anlage, Pflege sowie Vor- und Nachteile findet Ihr auf gartenteich-bauen.org.

Benzin-Laubsauger

Findet ganz einfach den besten Benzin-Laubsauger, um euren Rasen frei von lästigem Laub zu halten.
Eine hervorragende Ergänzung für den perfekten Rasen!

Häcksler

Auf walzenhaecksler.org findet ihr den passenden Häcksler für euren Garten. Grobes Schnittgut oder Holzabfälle, die bei der Gartenarbeit entstehen, können einfach zerkleinert werden und beispielsweise als Mulch dienen.


Kommentare


Martin 4. Juli 2017 um 13:33

Guten Tag,

Ich finde deine Website sehr schlüssig und freue mich, dass es heutzutage noch Betreiber gibt die wirklich guten Content bringen. Vielen Dank Dafür.
Du hast das Thema: „Mähroboter Test“ sehr gut getroffen. Bin sehr zufrieden!

Mfg

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*