Skip to main content

Gelbe Flecken auf dem Rasen

Gelbe Flecken auf dem Rasen

Gelbe Flecken RasenEin Rasen in sattem Grün – das ist das Ziel wenn es um die Rasenpflege geht. Doch trotz sachgemäßer Pflege des Rasens kann es vorkommen, dass sich der Rasen gelb oder braun verfärbt. Das ist oft ein Alarmsignal für Gartenbesitzer. Diese unschöne Erscheinung hat jedoch ganz bestimmte Gründe. Nun heißt es: Nicht überreagieren und die Ursachen erforschen, um die richtigen Maßnahmen einleiten zu können. Sowohl Ursachen als auch Maßnahmen wollen wir euch in diesem Blog-Beitrag näher bringen. So könnt Ihr optimal entgegenwirken und das satte Grün wieder zurückholen.

Ursachen und Maßnahmen von gelben Flecken auf dem Rasen

1. Trockenheit

Der Hauptgrund für gelbe Flecken auf dem heimischen Grün ist Trockenheit, bzw. Austrocknung. Wie schon in unserem Blogbeitrag Rasenpflege erwähnt, ist die Bewässerung des Rasens einer der wichtigsten Faktoren für einen gesunden, grünen Rasen.
So sollten Sie den Rasen im Sommer

Der Rasen verhält sich nämlich nicht viel anders als wir Menschen. Besonders an heißen Tagen dürstet es Ihm nach viel Wasser, da er sonst austrocknet. Das sollte für jedermann selbstverständlich sein und bedarf keiner Anstrengung jeglich Hirnregionen.

Nun geht es aber einen Schritt weiter. Die Vertrocknung kann, vor allem im Sommer, auch durch Wassertropfen ausgelöst werden. Vertrocknung durch Wasser? Ja! Durch die heiße Mittagssonne im Sommer können feine Wassertropfen wie Brennglas wirken und die Gräser verbrennen. Dieser Effekt tritt jedoch nur bei sehr hohen Temperaturen auf.

Wie hobby-garten-blog.de hier berichtet, ist es wohl in unseren Breiten schwer möglich einen negativen Effekt durch den „Linseneffekt“ von Wassertropfen zu erzeugen.
Wir empfehlen dennoch, am Morgen oder am Abend zu bewässern, damit dieser Effekt so gut es geht vermieden wird. Schließlich kann es ja sein, dass der Rasen nicht unmittelbar sichtbare Schäden davonträgt.

Ein Grund für eine Austrocknung des Rasens ist in den meisten Fällen, dass dieser zu kurz geschnitten wurde. In diesem Fall vertrocknet der Rasen um einiges schneller. Deshalb sollten Sie den Rasen im Hochsommer nicht weit unter 50mm trimmen. Die Schnitthöhe lässt sich bei den meisten Mähroboter-Modellen stufenlos einstellen.
Außerdem sollten Sie, besonders in den heißen Jahreszeiten, regelmäßig bewässern – am besten jede Woche für mindestens 30 Minuten je Stelle, wie wir in unserem Blogbeitrag Rasenpflege berichten.

Vertrockneten Rasen retten

Wenn der Rasen bereits vertrocknet ist, gibt es dennoch keinen Anlass für Panikattacken – denn Rettung ist in Sicht. Als aller ersten Schritt sollten Sie bei vertrocknetem Rasen mit einem Rechen die Schnittreste von dem Stück Rasen entfernen. Die Schnittreste könnten, wenn sie zu lang sind, durch Feuchtigkeit schimmel und den Rasen so „ersticken“.

Um nun für rasche Regeneration zu sorgen, sollten Sie den Rasen umgehend bewässern. Am nächsten Tag können Sie dann einen Start-Dünger mit Langzeitwirkung auftragen. Dieser sorgt, ähnlich wie beim Neusäen des Rasens, für rasches Wachstum und in unserem Fall, für Regeneration!

An Stellen, wo bereits kein Gras mehr wächst, gibt es natürlich nur eine Möglichkeit: Neu Säen. Die kahlen Stellen sollten anschließend nach einiger Zeit dichter werden und wieder einen schönen Gras-Teppich bilden. Dazu eignet sich der spezielle Nachsaht-Dünger von WOLF-Garten besonders gut. Dieser verspricht extrem schnell und gleichermaßen dicht nachzuwachsen.

 

2. Falsche Düngung

Nicht zuletzt ist eine falsche Düngung der Verursacher gelben Rasens. Besonders betroffen ist hier die Überdüngung, da es viele Hobbygärtner viel zu gut mit ihrem Rasen meinen.

Achten Sie bei der Dosierung auf die Angaben des Herstellers, um eine Überdüngung zu vermeiden. So schonen Sie nicht nur Ihren Rasen sondern auch gleich die Umwelt.
Wichtig bei guten Düngern ist, dass diese die Grundstoffe Stickstoff, Phosphor und Kalium enthalten. Wir empfehlen einen Langzeitdünger.

3. pH-Wert 

Auch die Bodenqualität könnte dafür verantwortlich sein, dass bei den Gräsern Mangelerscheinungen in Form von einer gelben Verfärbung auftreten. Der pH-Wert kann sowohl zu hoch als auch zu niedrig sein.

Welche Maßnahmen bei zu saurem bzw. zu basischen Boden zu treffen sind, fragen Sie am besten im nächsten Gartencenter nach.

Bei sehr saurem Boden empfiehlt es sich generell, den Rasen zu kalken. Dazu sollte er vorher vertikutiert werden, damit der Kalk auch seine volle Wirkung entfalten kann.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*